Kontakt zu uns

05139 95 90 920


Wir sind telefonisch für Sie von Montag bis Samstag von 9:00 Uhr bis 19 Uhr erreichbar. Sie können auch gerne einen Rückruftermin mit uns vereinbaren!

Mit dem Absenden des Formulars erkennen sie unsere Bestimmungen zum Datenschutz an. Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage werden Ihre Daten bei uns gespeichert. Ihre Daten werden nicht weitergegeben oder verkauft und werden nur zur Beantwortung Ihrer Fragen verwendet.

Katharina von Bora

Katharina von Bora 22. Jul 2023 bis 29. Jul 2023

STILVOLLES INSELHOPPING

7 Tage ab Stralsund bis Potsdam

ab € 1679      

ab € 1679      

Reiseverlauf

Tag
Hafen
Ankunft
Abfahrt

Die Stadt ist an der Meerenge Stralesund gelegen und bildet die Verbindungsstelle zur Ostseeinsel Rügen, wodurch Stralsund den Namen "Tor zu Rügen" erhielt. Wahrscheinlich eine Anspielung auf den Beinamen Hamburgs, welches das "Tor zur Welt" ist. Seit 2002 gehört die Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe und wird entsprechend gefördert und geschützt.

Sehenswürdigkeiten

In der Altstadt lassen sich mehr als 1000 historisch wertvolle Bauwerke finden, von denen nahezu 600 seit 1990 saniert wurden. Die eindrucksvolle architektonische Geschichte der Stadt lässt sich leicht am Alten Markt erkennen. Die dortigen Gebäude, allen voran das Stralsunder Rathaus und die Nikolaikirche, sind prominente Beispiele der norddeutschen Backsteingotik. Zusammen mit der Jakobikirche und Marienkirche zeugen die Kirchen von der mittelalterlichen Bedeutung der Kleinstadt.
Highlights im Jahr sind immer zahlreiche Veranstaltungen, wie das Hafenfest, das Brauereifest der Störtebecker Brauerei sowie der alljährliche Rügenbrückenlauf.

Die Stadt ist an der Meerenge Stralesund gelegen und bildet die Verbindungsstelle zur Ostseeinsel Rügen, wodurch Stralsund den Namen "Tor zu Rügen" erhielt. Wahrscheinlich eine Anspielung auf den Beinamen Hamburgs, welches das "Tor zur Welt" ist. Seit 2002 gehört die Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe und wird entsprechend gefördert und geschützt.

Sehenswürdigkeiten

In der Altstadt lassen sich mehr als 1000 historisch wertvolle Bauwerke finden, von denen nahezu 600 seit 1990 saniert wurden. Die eindrucksvolle architektonische Geschichte der Stadt lässt sich leicht am Alten Markt erkennen. Die dortigen Gebäude, allen voran das Stralsunder Rathaus und die Nikolaikirche, sind prominente Beispiele der norddeutschen Backsteingotik. Zusammen mit der Jakobikirche und Marienkirche zeugen die Kirchen von der mittelalterlichen Bedeutung der Kleinstadt.
Highlights im Jahr sind immer zahlreiche Veranstaltungen, wie das Hafenfest, das Brauereifest der Störtebecker Brauerei sowie der alljährliche Rügenbrückenlauf.

Die Stadt ist an der Meerenge Stralesund gelegen und bildet die Verbindungsstelle zur Ostseeinsel Rügen, wodurch Stralsund den Namen "Tor zu Rügen" erhielt. Wahrscheinlich eine Anspielung auf den Beinamen Hamburgs, welches das "Tor zur Welt" ist. Seit 2002 gehört die Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe und wird entsprechend gefördert und geschützt.

Sehenswürdigkeiten

In der Altstadt lassen sich mehr als 1000 historisch wertvolle Bauwerke finden, von denen nahezu 600 seit 1990 saniert wurden. Die eindrucksvolle architektonische Geschichte der Stadt lässt sich leicht am Alten Markt erkennen. Die dortigen Gebäude, allen voran das Stralsunder Rathaus und die Nikolaikirche, sind prominente Beispiele der norddeutschen Backsteingotik. Zusammen mit der Jakobikirche und Marienkirche zeugen die Kirchen von der mittelalterlichen Bedeutung der Kleinstadt.
Highlights im Jahr sind immer zahlreiche Veranstaltungen, wie das Hafenfest, das Brauereifest der Störtebecker Brauerei sowie der alljährliche Rügenbrückenlauf.

Die Stadt ist an der Meerenge Stralesund gelegen und bildet die Verbindungsstelle zur Ostseeinsel Rügen, wodurch Stralsund den Namen "Tor zu Rügen" erhielt. Wahrscheinlich eine Anspielung auf den Beinamen Hamburgs, welches das "Tor zur Welt" ist. Seit 2002 gehört die Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe und wird entsprechend gefördert und geschützt.

Sehenswürdigkeiten

In der Altstadt lassen sich mehr als 1000 historisch wertvolle Bauwerke finden, von denen nahezu 600 seit 1990 saniert wurden. Die eindrucksvolle architektonische Geschichte der Stadt lässt sich leicht am Alten Markt erkennen. Die dortigen Gebäude, allen voran das Stralsunder Rathaus und die Nikolaikirche, sind prominente Beispiele der norddeutschen Backsteingotik. Zusammen mit der Jakobikirche und Marienkirche zeugen die Kirchen von der mittelalterlichen Bedeutung der Kleinstadt.
Highlights im Jahr sind immer zahlreiche Veranstaltungen, wie das Hafenfest, das Brauereifest der Störtebecker Brauerei sowie der alljährliche Rügenbrückenlauf.



Greifswald liegt zwischen den Inseln Rügen und Usedom mit ca. 54.000 Einwohnern. Zu Greifswald gehören auch die vorgelagerten Inseln Koos und Riems. Greifswalds Gründung in Pommern geht auf das Kloster Eldena zurück, dessen Ruinen ein berühmtes Motiv Caspar David Friedrichs sind. Sehenswert sind die drei großen gotischen Backsteinkirchen.Sie sind die markantesten Bauwerke im Greifswalder Stadtbild. Es sind: Der Dom St. Nikolai (um 1263) - Wahrzeichen der Stadt - liegt im westlichen Zentrum. Er ist die Haupt- bzw. Bischofskirche der Pommerschen Evangelischen Kirche.Die St. Marien - im Volksmund Dicke Marie genannt - ist die älteste (um 1260) der drei großen Stadtkirchen und die St. Jakobi (1280) liegt am westlichen Rand des Stadtkerns und ist die kleinste der drei gotischen Hauptkirchen.

Die Stadt Wolgast liegt an der mecklenburg-vorpommerische Ostküste und besitzt rund 12.000 Einwohner. Genauer genommen liegt Wolgast am Westufer des Peenestroms, welcher die Mündung der Flüsse Oder und Peene darstellt. Eben dieser trennt das Tor zur wunderschönen Insel Usedom, wie die Stadt ebenfalls genannt wird. Usedom lässt sich bequem über eine extraerrichtete Brücke erreichen.

Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Zu DDR-Zeiten wurde die Peene-Werft gegründet, eine auf Militärbauten ausgelegte Schiffswerft, die rund 3.500 Beschäftigte umfasste. Des Weiteren diente Wolgast als wichtiger Militärstützpunkt.
Nach dem Mauerfall wurde der Altstadtkern aufwändig saniert und nun lädt der malerische historische Stadtkern zu lauschigen Spaziergängen ein.
Die Wolgaster Kaffeemühle ist ein beliebtes Museum der Stadt, dass sich in einem frischrenovierten Fachwerkhaus befindet und mit Ausstellungsstücken aus dem 19. und 20. Jahrhundert aufwartet.
Ein weiteres Highlight ist die evangelische St.-Petri-Kirche, die bis 1350 erbaut und 1713 nach einen verheerenden Brand neu errichtet wurde, hier finden sich die Särge der letzten Herzogsfamilie der Region.
Das sanierte Historische Rathaus Wolgasts ist ebenfalls ein fester Bestandteil jeder Stadttour.

Die Stadt Wolgast liegt an der mecklenburg-vorpommerische Ostküste und besitzt rund 12.000 Einwohner. Genauer genommen liegt Wolgast am Westufer des Peenestroms, welcher die Mündung der Flüsse Oder und Peene darstellt. Eben dieser trennt das Tor zur wunderschönen Insel Usedom, wie die Stadt ebenfalls genannt wird. Usedom lässt sich bequem über eine extraerrichtete Brücke erreichen.

Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Zu DDR-Zeiten wurde die Peene-Werft gegründet, eine auf Militärbauten ausgelegte Schiffswerft, die rund 3.500 Beschäftigte umfasste. Des Weiteren diente Wolgast als wichtiger Militärstützpunkt.
Nach dem Mauerfall wurde der Altstadtkern aufwändig saniert und nun lädt der malerische historische Stadtkern zu lauschigen Spaziergängen ein.
Die Wolgaster Kaffeemühle ist ein beliebtes Museum der Stadt, dass sich in einem frischrenovierten Fachwerkhaus befindet und mit Ausstellungsstücken aus dem 19. und 20. Jahrhundert aufwartet.
Ein weiteres Highlight ist die evangelische St.-Petri-Kirche, die bis 1350 erbaut und 1713 nach einen verheerenden Brand neu errichtet wurde, hier finden sich die Särge der letzten Herzogsfamilie der Region.
Das sanierte Historische Rathaus Wolgasts ist ebenfalls ein fester Bestandteil jeder Stadttour.

Stettin ist die Hauptstadt des polnischen Verwaltungsbezirks Westpommernund ist etwas mehr als 100km von der deutschen Hauptstadt Berlin entfernt. Als 7. größte Stadt in Polen ist Stettin außerdem einer der größeren Häfen des Landes. Der Seehafen, welcher direkt an der Odermündung gelegen ist, wird in seiner Größe nurnoch von Danzig übertroffen.
Mittlerweile leben in der grenzüberschreitenden Agglomeration von Stettin mehr als 750.000 Menschen. Ziel ist es, Stettin zu einer Metropolregion zu entwickeln.

Sehenswürdigkeiten

Nachdem Stettin während des zweiten Weltkrieges zu großen Teilen zerstört wurde, ist die Stadt heutzutage in Alt- und Neustadt unterteilt. In der Altstadt finden Sie beispielsweise das neuerbaute Schloss der Herzöge von Pommern oder die alte Oper.
In der Neustadt finden Sie beispielsweise den Paradeplatz sowie die Hakenterrasse an der Uferpromenade.

Wissenswertes

Stettin ist nicht nur für seine eindrucksvollen Bauwerke bekannt, sondern natürlich auch für seine deftige Küche. Das Vorzeigegericht aber sind ohne Frage die Piroggen, die kleinen, gefüllten Teigtaschen welche sich wahlweise mit würzig-pikanten oder auch süßen Füllungen veredeln lassen - ganz nach Ihrem Geschmack. Ein weiteres wichtiges Wort für die Verständiung in einer polnischen Gastronomie ist 'Piwo' - 'Bier'. Auch wenn die Zeiten vorbei sind, wo man "im Osten" für wenig Geld viel trinken konnte, lassen sich auch heute noch einige preiswerte Kneipen mit leckeren, regionalen Biersorten finden.

Stettin ist die Hauptstadt des polnischen Verwaltungsbezirks Westpommernund ist etwas mehr als 100km von der deutschen Hauptstadt Berlin entfernt. Als 7. größte Stadt in Polen ist Stettin außerdem einer der größeren Häfen des Landes. Der Seehafen, welcher direkt an der Odermündung gelegen ist, wird in seiner Größe nurnoch von Danzig übertroffen.
Mittlerweile leben in der grenzüberschreitenden Agglomeration von Stettin mehr als 750.000 Menschen. Ziel ist es, Stettin zu einer Metropolregion zu entwickeln.

Sehenswürdigkeiten

Nachdem Stettin während des zweiten Weltkrieges zu großen Teilen zerstört wurde, ist die Stadt heutzutage in Alt- und Neustadt unterteilt. In der Altstadt finden Sie beispielsweise das neuerbaute Schloss der Herzöge von Pommern oder die alte Oper.
In der Neustadt finden Sie beispielsweise den Paradeplatz sowie die Hakenterrasse an der Uferpromenade.

Wissenswertes

Stettin ist nicht nur für seine eindrucksvollen Bauwerke bekannt, sondern natürlich auch für seine deftige Küche. Das Vorzeigegericht aber sind ohne Frage die Piroggen, die kleinen, gefüllten Teigtaschen welche sich wahlweise mit würzig-pikanten oder auch süßen Füllungen veredeln lassen - ganz nach Ihrem Geschmack. Ein weiteres wichtiges Wort für die Verständiung in einer polnischen Gastronomie ist 'Piwo' - 'Bier'. Auch wenn die Zeiten vorbei sind, wo man "im Osten" für wenig Geld viel trinken konnte, lassen sich auch heute noch einige preiswerte Kneipen mit leckeren, regionalen Biersorten finden.

Eberswalde im Landkreis Barnim, liegt ca. 50 Kilometer nordöstlich von Berlin.Unmittelbar nördlich der Stadt verläuft der Oder-Havel-Kanal. Durch das Zentrum führt der Finowkanal.Eberswalde liegt inmitten des nach der Stadt benannten Eberswalder Urstromtals, welches in der jüngsten, der Weichsel-Eiszeit entstanden ist. Die wald- und wildschweinreiche Umgebung, insbesondere die Schorfheide, nordwestlich der Stadt wirkten hier namensgebend.Im ältesten Fachwerkhaus der Stadt, der Adler-Apotheke, aus dem 17. Jahrhundert, befindet sich jetzt eine Touristeninformation.Einige Kilometer nördlich der Stadt ist das Kloster Chorin, eine Ruine des von Zisterziensermönchen erbauten Komplexes. Östlich von Eberswalde findet man am Oder-Havel-Kanal den Ragöser Damm und das Schiffshebewerk Niederfinow.

Lehnitz ist ein Ortsteil der Stadt Oranienburg in Brandenburg, nördlich von Berlin. Der Ort mit etwa 2500 Einwohnern ist an das Berliner S-Bahnnetz angeschlossen. In der Nähe liegt der Lehnitzsee.

Lehnitz ist ein Ortsteil der Stadt Oranienburg in Brandenburg, nördlich von Berlin. Der Ort mit etwa 2500 Einwohnern ist an das Berliner S-Bahnnetz angeschlossen. In der Nähe liegt der Lehnitzsee.

Die Kulturstadt Potsdam wurde bereits 1990 vom UNESCO als Welterbestädte auf die selbige Liste gesetzt. Bekannt ist die Stadt vorallem durch ihr berühmtes Schloss Sanssouci, das Wahrzeichen Potsdams und der gesamten Region. Es handelt sich hierbei um eines der imposantesten Hohenzollernschlössern und wurde zwischen 1745 und 1747 errichtet. Neben der atemberaubenden Außengestaltung mit dem Gitterpavillon oder dem Ehrenhof, ist des Weiteren die Innengestaltung des Schlosses eine Pracht. Der Marmorsaal und die Königswohnung, aber auch das bezaubernde Konzertzimmer sind wunderschön. Diese und weitere Zimmer wurden sogar Motive einiger bekannter Bilder.
Darüber hinaus lassen sich einige Schmuckstücke in der Umgebung des Schloss finden. Allein der Park Sanssouci mit der Historischen Mühle und der Bildergalerie lädt zum Träumen ein, aber auch in Potsdam gibt es weitere Sehenswürdigkeiten: Das letzte Werk des preußischen Barocks, zugleich das größte Schloss Potsdams ist das Neue Palais. 1769 fertiggestellt, besitzt es rund 200 Räume und 400 Statuen. Weitere Highlights sind das Belvedere, der Marmorpalais und das Orangerieschloss. Potsdam besitzt eine Stadtmauer mit einigen sehenswerten Stadttoren. Allen voran zu nennen sind hier das Potsdamer Brandenburger Tor. Aber auch das neugotische Nauener Tor und das Jägertor.

Die Kulturstadt Potsdam wurde bereits 1990 vom UNESCO als Welterbestädte auf die selbige Liste gesetzt. Bekannt ist die Stadt vorallem durch ihr berühmtes Schloss Sanssouci, das Wahrzeichen Potsdams und der gesamten Region. Es handelt sich hierbei um eines der imposantesten Hohenzollernschlössern und wurde zwischen 1745 und 1747 errichtet. Neben der atemberaubenden Außengestaltung mit dem Gitterpavillon oder dem Ehrenhof, ist des Weiteren die Innengestaltung des Schlosses eine Pracht. Der Marmorsaal und die Königswohnung, aber auch das bezaubernde Konzertzimmer sind wunderschön. Diese und weitere Zimmer wurden sogar Motive einiger bekannter Bilder.
Darüber hinaus lassen sich einige Schmuckstücke in der Umgebung des Schloss finden. Allein der Park Sanssouci mit der Historischen Mühle und der Bildergalerie lädt zum Träumen ein, aber auch in Potsdam gibt es weitere Sehenswürdigkeiten: Das letzte Werk des preußischen Barocks, zugleich das größte Schloss Potsdams ist das Neue Palais. 1769 fertiggestellt, besitzt es rund 200 Räume und 400 Statuen. Weitere Highlights sind das Belvedere, der Marmorpalais und das Orangerieschloss. Potsdam besitzt eine Stadtmauer mit einigen sehenswerten Stadttoren. Allen voran zu nennen sind hier das Potsdamer Brandenburger Tor. Aber auch das neugotische Nauener Tor und das Jägertor.

Preise und Buchung

€ 100 mykreuzfahrt Onlinebonus!

Bei Buchung dieser Kreuzfahrt über uns erhalten Sie einen Onlinebonus von bis zu € 100 direkt nach Abreise an Sie überwiesen!

Aussenkabinen

  • bis 11 qm groß
  • bis 2  Personen
  • ab € 1.679 p.P.
  • ab € 1.529 p.P.

Balkonkabinen

  • bis 12 qm groß
  • bis 2  Personen

Reisende

2
Erwachsene
0
Kinder/Jugendliche (unter 12 J.)

fehler
weiter

Die Leistungen:

  • Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Begrüßungs- und Abschiedsempfang mit dem Kapitän
  • Festliches Gala-Dinner
  • Komfortables Sennheiser Audio-System bei allen Ausflügen
  • Unterhaltungsprogramm an Bord
  • nicko cruises Kreuzfahrtleitung und deutschsprachige örtliche Reiseleitung
  • Persönliche Reiseunterlagen mit Reiseführer im praktischen Taschenbuchformat
  • Kofferservice zwischen Anlegestelle und Kabine bei Ein- und Ausschiffung
  • Alle Hafen- und Passagiergebühren
  • Reichhaltiges Frühstücksbuffet mit Kaffee / Tee und Säften
  • Zu Mittag- und Abendessen mehrgängige Menüs am Tisch serviert
  • Wahlweise leichtes Mittagsbuffet
  • Kaffee / Tee nach Mittag- und Abendessen
  • Kaffee / Kuchen oder Mitternachtssnack je nach Tagesprogramm
  • Tischplatzreservierung an Bord

NICHT enthalten:

  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • Persönliche Ausgaben, wie z.B. Landausflüge, Getränke, Wellness etc.
  • Trinkgelder an Bord - Empfehlung: 5 - 7 EUR pro Person und Tag

Das Schiff:

Schiffsdaten:
Baujahr: 2000
Passagiere: 80
Crew: 22
Tonnage: 0 BRT
Länge: 83.00m
Breite: 9.50m
Flagge: Deutschland
Decks: 3
Behagliches Ambiente empfängt Sie schon beim Betreten des Schiffes. Edle Teppiche, blankgeputztes Messing, erlesene Hölzer und vom Reeder Peter Deilmann persönlich ausgewählte Gemälde und Skulpturen bestimmen den Eindruck dieses exklusiven Hotels zu Wasser. Ob in dem großzügig aufgeteilten Restaurant, der eleganten Lounge mit Bar oder auf den weitläufigen Teakholz-Decks - überall empfängt Sie wohnlich-behagliche Noblesse. In den geräumigen Kabinen, zum Teil mit Balkon, sind Telefon, Farbfernseher und Radio ebenso selbstverständlich wie Minibar, Schreib- und Frisiertisch.

Das Panorama-Restaurant bietet ausreichend Platz für alle Gäste. Lassen Sie sich von der Bordküche mit internationalen und deutschen Köstlichkeiten verwöhnen.

An Bord der Katharina von Bora befindet sich eine Bar, die Ihnen diverse Getränke anbietet. Genießen Sie Ihre Reise mit einem Cocktail auf dem Sonnendeck. 

Bleiben Sie immer gut informiert mit unserem Newsletter

Unser Gratis-Newletter kann jederzeit wieder abbestellt werden. Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.