Kontakt zu uns

0800 7844333


Wir sind telefonisch für Sie von Montag bis Samstag von 9:00 Uhr bis 19 Uhr erreichbar. Sie können auch gerne einen Rückruftermin mit uns vereinbaren!

Mit dem Absenden des Formulars erkennen sie unsere Bestimmungen zum Datenschutz an. Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage werden Ihre Daten bei uns gespeichert. Ihre Daten werden nicht weitergegeben oder verkauft und werden nur zur Beantwortung Ihrer Fragen verwendet.

Silver Cloud

Silver Cloud 25. Feb 2023 bis 5. Jul 2023

AB USHUAIA BIS KANGERLUSSUAQ (E4230225130)

130 Tage ab Puerto Williams bis Kangerlussuaq
  •  Ultra Deluxe All Inclusive

ab € 82800      

ab € 82800      

Reiseverlauf

Tag
Hafen
Ankunft
Abfahrt

Die Südlichen Shetlandinsel sind eine Inselgruppe in der Antarktik und bestehen aus 11 größeren und vielen kleineren Inseln, die sich über eine Strecke von mehr als 500 Kilometer erstrecken. Alle Inseln haben zusammengenommen eine Fläche von nicht ganz 5000 Quadratkilometern. Die Inseln sind von Nord nach Süd wie folgt: Cornwallis Island, Elephant Island, Clarence Island, Rowett Island, Gibbs Island, King George Island, Bridgeman Island, Penguin Island, Nelson Island, Robert Island, Greenwich Island, Half Moon Island, Livingston Island, Rugged Island, Snow Island, Smith Island, Deception Island und Low Island.
Bewohnt werden die Inseln beinahe ausschließlich von verschiedenen Expeditionsgruppen oder den Teams diverser Forschungsstationen. Von Kreuzfahrtschiffen bzw. Expeditionsschiffen können die meisten Inseln wenn überhaupt nur im Sommer angefahren werden. Dank des Arktisvertrages sind allerdings auch große Teile der Süd-Shetland-Inseln für Touristen gesperrt um die empfindliche Tier- und Pflanzenwelt zu schützen.Trotzdem werden Sie auf ihrer Tour durch die Antarktis einige eindrucksvolle Naturschauspiele erleben. So gibt es einige der schönsten Fjorde der Antarktis auf den größeren der Süd-Shetland Inseln. Mit etwas Glück können Sie auf Ihrer Kreuzfahrt sogar den ein oder anderen Wal entdecken. Pelzrobben und Pinguine sollten aber sicherlich auf der Liste der Attraktionen stehen, besonders wenn im Hochsommer (also Dezember bis Januar) die ersten Pelzrobben Babys zu finden sind.

Kap Hoorn ist eine Landspitze auf der chilenischen Felseninsel Isla Hornos.Obwohl das Kap Hoorn nicht der südlichste Ort auf dem amerikanischen Festland ist und auch nicht auf den noch südlicher gelegenen Diego-Ramirez-Inseln liegt, wird es doch, vor allem wegen seiner Bekanntheit, vielfach als der südlichste Punkt Südamerikas angesehen.Kap Hoorn wurde angeblich erstmals von einer Expedition des niederländischen Seefahrers Willem Cornelisz Schouten 1616 umrundet. In Wahrheit war vermutlich der Engländer Sir Francis Drake schon 30 Jahre früher um das Kap gesegelt. Das Kap wurde nach Schoutens Geburtsort, der in der Provinz Nordholland gelegenen Stadt Hoorn benannt.Bis zur Fertigstellung des Panamakanals im Jahr 1914 war für Handelssegler die Umschiffung des Kaps die einzige Möglichkeit, vom Atlantik in den Pazifik zu gelangen. Wegen des oftmals schlechten Wetters, verbunden mit starken Strömungen und treibenden Eisbergen, ist die Passage von Kap Hoorn äußerst gefährlich und bei Seeleuten entsprechend gefürchtet. Der letzte Handelssegler ohne Hilfsmotor, der Kap Hoorn umrundete, war 1949 die deutsche Viermastbark Pamir. Mit der Bark Alexander von Humboldt (Bremerhaven) umrundete am Freitag, dem 13. Januar 2006, erstmals wieder seit 1949 ein Rahsegler unter deutscher Flagge das berüchtigte Kap.

Port Stanley, heute nur noch kurz Stanley genannt, ist die Hauptstadt der Falklandinseln und befindet sich im Osten dieser. Mit rund 2.100 Einwohnern ist Stanley zudem die größte Stadt der Falklandinseln und erhielt ihren Namen von dem britischen Politiker und Premierminister Lord Stanley.
Stanley war lange Zeit Anlaufhafen und Basis von Walfängern und Robbenjägern. Des Weiteren wurde Torf abgebaut, welcher allerdings massive Erdrutsche auslöste und die Stadt fast zerstörte.

Wissenswertes


In Laufe der Jahre wurde Stanley 1982 von den Argentiniern erobert, wobei es allerdings auch zu heftigen Kämpfen gekommen ist, weswegen das Geländer teilweise heute noch vermint ist. Auch noch heute wird die Stadt "Puerto Argentino", also den argentinischen Hafen, genannt.
Zu den Sehenswürdigkeiten des Regierungssitzes gehört das Government House, die verschiedenen Kriegsdenkmäler sowie das Museum und die am südlichsten gelegene, anglikanische Kirche der Welt.

Südgeorgien ist der Name einer Insel sowie einer gesamten Inselgruppe im Südatlantik und gehört, ähnlich wie die Falkland-Inseln zu Argentinien. Sie haben die Möglichkeit einen einmaligen Blick in die üppige Tier- und Pflanzenwelt, auf diesem weit abgeschiedenen Teil der Erde, kennenzulernen.

Klima

Das Klima ist aufgrund der Position zwischen dem 40. und 50. Breitengrad sehr kalt und unwirtlich. Im Sommer steigt die Temperatur selten über 10 Grad. Die Winter sind lang und unbeständig.

Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie durch die malerischen Fjorde der Inseln kreuzen, fällt schnell auf, dass größere Sträucher und Bäume gänzlich fehlen und lediglich das auffällige Tussockgras die Landschaft säumt. Zudem wachsen noch einige Moose und Flechten in der Region.
Ein wahrliches Schauspiel ist das Nisten der tausenden Königspinguine, die ausschließlich in der Antarktis und speziell besonders auf den Südgeorgischen Inseln beheimatet sind. Diese, vom Aussterben bedrohte Tierart, lebt gemeinsam mit den Goldschopfpinguinen sowie mit den Seeelefanten und den Seebären.
Die Hauptstadt der Insel, Grytviken, kann nur drei ständige Einwohner aufweisen.

Südgeorgien ist der Name einer Insel sowie einer gesamten Inselgruppe im Südatlantik und gehört, ähnlich wie die Falkland-Inseln zu Argentinien. Sie haben die Möglichkeit einen einmaligen Blick in die üppige Tier- und Pflanzenwelt, auf diesem weit abgeschiedenen Teil der Erde, kennenzulernen.

Klima

Das Klima ist aufgrund der Position zwischen dem 40. und 50. Breitengrad sehr kalt und unwirtlich. Im Sommer steigt die Temperatur selten über 10 Grad. Die Winter sind lang und unbeständig.

Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie durch die malerischen Fjorde der Inseln kreuzen, fällt schnell auf, dass größere Sträucher und Bäume gänzlich fehlen und lediglich das auffällige Tussockgras die Landschaft säumt. Zudem wachsen noch einige Moose und Flechten in der Region.
Ein wahrliches Schauspiel ist das Nisten der tausenden Königspinguine, die ausschließlich in der Antarktis und speziell besonders auf den Südgeorgischen Inseln beheimatet sind. Diese, vom Aussterben bedrohte Tierart, lebt gemeinsam mit den Goldschopfpinguinen sowie mit den Seeelefanten und den Seebären.
Die Hauptstadt der Insel, Grytviken, kann nur drei ständige Einwohner aufweisen.

Südgeorgien ist der Name einer Insel sowie einer gesamten Inselgruppe im Südatlantik und gehört, ähnlich wie die Falkland-Inseln zu Argentinien. Sie haben die Möglichkeit einen einmaligen Blick in die üppige Tier- und Pflanzenwelt, auf diesem weit abgeschiedenen Teil der Erde, kennenzulernen.

Klima

Das Klima ist aufgrund der Position zwischen dem 40. und 50. Breitengrad sehr kalt und unwirtlich. Im Sommer steigt die Temperatur selten über 10 Grad. Die Winter sind lang und unbeständig.

Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie durch die malerischen Fjorde der Inseln kreuzen, fällt schnell auf, dass größere Sträucher und Bäume gänzlich fehlen und lediglich das auffällige Tussockgras die Landschaft säumt. Zudem wachsen noch einige Moose und Flechten in der Region.
Ein wahrliches Schauspiel ist das Nisten der tausenden Königspinguine, die ausschließlich in der Antarktis und speziell besonders auf den Südgeorgischen Inseln beheimatet sind. Diese, vom Aussterben bedrohte Tierart, lebt gemeinsam mit den Goldschopfpinguinen sowie mit den Seeelefanten und den Seebären.
Die Hauptstadt der Insel, Grytviken, kann nur drei ständige Einwohner aufweisen.

Südgeorgien ist der Name einer Insel sowie einer gesamten Inselgruppe im Südatlantik und gehört, ähnlich wie die Falkland-Inseln zu Argentinien. Sie haben die Möglichkeit einen einmaligen Blick in die üppige Tier- und Pflanzenwelt, auf diesem weit abgeschiedenen Teil der Erde, kennenzulernen.

Klima

Das Klima ist aufgrund der Position zwischen dem 40. und 50. Breitengrad sehr kalt und unwirtlich. Im Sommer steigt die Temperatur selten über 10 Grad. Die Winter sind lang und unbeständig.

Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie durch die malerischen Fjorde der Inseln kreuzen, fällt schnell auf, dass größere Sträucher und Bäume gänzlich fehlen und lediglich das auffällige Tussockgras die Landschaft säumt. Zudem wachsen noch einige Moose und Flechten in der Region.
Ein wahrliches Schauspiel ist das Nisten der tausenden Königspinguine, die ausschließlich in der Antarktis und speziell besonders auf den Südgeorgischen Inseln beheimatet sind. Diese, vom Aussterben bedrohte Tierart, lebt gemeinsam mit den Goldschopfpinguinen sowie mit den Seeelefanten und den Seebären.
Die Hauptstadt der Insel, Grytviken, kann nur drei ständige Einwohner aufweisen.

Südgeorgien ist der Name einer Insel sowie einer gesamten Inselgruppe im Südatlantik und gehört, ähnlich wie die Falkland-Inseln zu Argentinien. Sie haben die Möglichkeit einen einmaligen Blick in die üppige Tier- und Pflanzenwelt, auf diesem weit abgeschiedenen Teil der Erde, kennenzulernen.

Klima

Das Klima ist aufgrund der Position zwischen dem 40. und 50. Breitengrad sehr kalt und unwirtlich. Im Sommer steigt die Temperatur selten über 10 Grad. Die Winter sind lang und unbeständig.

Sehenswürdigkeiten

Wenn Sie durch die malerischen Fjorde der Inseln kreuzen, fällt schnell auf, dass größere Sträucher und Bäume gänzlich fehlen und lediglich das auffällige Tussockgras die Landschaft säumt. Zudem wachsen noch einige Moose und Flechten in der Region.
Ein wahrliches Schauspiel ist das Nisten der tausenden Königspinguine, die ausschließlich in der Antarktis und speziell besonders auf den Südgeorgischen Inseln beheimatet sind. Diese, vom Aussterben bedrohte Tierart, lebt gemeinsam mit den Goldschopfpinguinen sowie mit den Seeelefanten und den Seebären.
Die Hauptstadt der Insel, Grytviken, kann nur drei ständige Einwohner aufweisen.

Kapstadt ist die drittgrößte Stadt Südafrikas. Den Namen erhielt Kapstadt nach dem Kap der guten Hoffnung, das etwa 45 km südlicher liegt und eine Hauptgefahr auf dem Seeweg nach Indien darstellte. Da Kapstadt die erste Stadtgründung der südafrikanischen Kolonialzeit war, wird sie von den Südafrikanern auch gern als die "Mutterstadt" bezeichnet.Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehören der Tafelberg, aber auch die Victoria and Alfred Waterfront und der victorianische Teil des Hafens, der mit Boutiquen, Restaurants, Museen oder dem Two Oceans Aquarium Touristen viel Abwechslung bietet. Als Vorbild diente die Waterfront in San Francisco.Die Innenstadt bietet eine Vielzahl von Museen und historischen Gebäuden, wie das Kastell, das älteste erhaltene Gebäude Südafrikas aus dem Jahre 1666. Weitere interessante Orte sind die City Hall, 1905 erbaut, die St. Georges Cathedral, Sitz des anglikanischen Erzbischofs, die Nationalgalerie und das Nationalmuseum.In der Innenstadt befindet sich mit der Long Street eine der belebtesten Straßen der Stadt. Hier findet man Kneipen, Restaurant und Nachtclubs, die die Straße zur Vergnügungsmeile machen.Ein Touristenmagnet ist die ehemalige Gefängnisinsel Robben Island, auf der Nelson Mandela gefangen war. Seit 1999 ist die Insel von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Sie wurde von den Apartheid-Regierungen als Lager für politische Häftlinge verwendet.Der Botanische Garten Kirstenbosch am Fuß des Tafelbergs,ist einer der schönsten Gärten des Landes, welcher der Stadt im Jahr 1902 von Cecil Rhodes geschenkt wurde.

Kapstadt ist die drittgrößte Stadt Südafrikas. Den Namen erhielt Kapstadt nach dem Kap der guten Hoffnung, das etwa 45 km südlicher liegt und eine Hauptgefahr auf dem Seeweg nach Indien darstellte. Da Kapstadt die erste Stadtgründung der südafrikanischen Kolonialzeit war, wird sie von den Südafrikanern auch gern als die "Mutterstadt" bezeichnet.Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehören der Tafelberg, aber auch die Victoria and Alfred Waterfront und der victorianische Teil des Hafens, der mit Boutiquen, Restaurants, Museen oder dem Two Oceans Aquarium Touristen viel Abwechslung bietet. Als Vorbild diente die Waterfront in San Francisco.Die Innenstadt bietet eine Vielzahl von Museen und historischen Gebäuden, wie das Kastell, das älteste erhaltene Gebäude Südafrikas aus dem Jahre 1666. Weitere interessante Orte sind die City Hall, 1905 erbaut, die St. Georges Cathedral, Sitz des anglikanischen Erzbischofs, die Nationalgalerie und das Nationalmuseum.In der Innenstadt befindet sich mit der Long Street eine der belebtesten Straßen der Stadt. Hier findet man Kneipen, Restaurant und Nachtclubs, die die Straße zur Vergnügungsmeile machen.Ein Touristenmagnet ist die ehemalige Gefängnisinsel Robben Island, auf der Nelson Mandela gefangen war. Seit 1999 ist die Insel von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Sie wurde von den Apartheid-Regierungen als Lager für politische Häftlinge verwendet.Der Botanische Garten Kirstenbosch am Fuß des Tafelbergs,ist einer der schönsten Gärten des Landes, welcher der Stadt im Jahr 1902 von Cecil Rhodes geschenkt wurde.

Port Elizabeth ist eine Hafenstadt in Südafrika und mit rund 735.000 Einwohnern die größte Stadt der Provinz Ostkap. Im Jahre 2001 hat sich Port Elizabeth mit den Städten Despatch und Uitenhage zum Distrikt Nelson Mandela Bay Municipality zusammengeschlossen.

Sehenswürdigkeiten

The Friendly City, wie sie innerhalb Südafrikas genannt wird, ist zentral am Indischen Ozean gelegen und besitzt eine Menge weißer Sandstrände, wie die Strände Kings, Hobie und Pollock.

Geschichte

Schätzungsweise im Jahre 1488 landete der portugiesische Seefahrer Bartolomeu Diaz in der Nähe der heutigen Stadt Port Elizabeth. Jahrhunderte lang wurde die Stadt als Versorgungsstationen für Wasser, Holz und Essensrationen genutzt, bis sie von den Briten, die Angst vor einem Angriff der Franzosen hatten, ausgebaut wurde.
Erst 1820 wurde die heutige Stadt gegründet und nach der Frau des damaligen Gouverneurs der Kapkolonie benannt.

Sehenswürdigkeiten

Einen herausragenden Blick erhält man vom Turm Settlers' Memorial Campanile, dem 53,5 Meter hohen Glockenturm, der 1923 erbaut wurde und zudem das größte Glockenspiel des Landes besitzt.
Einen interessanten Flohmarkt gibt es auf dem Market Square, der zusammen mit der City Hall das Handelszentrum der Stadt bildet.
Für Ausflüge prädestiniert ist das Ozeanarium und Museum. Dort lassen sich in dem Reptilienhaus einige Tiere entdecken.

East London ist eine Stadt mit ca. 500.000 Einwohnern in der Provinz Ostkap in Südafrika. Die Stadt liegt an den Mündungen des Buffalo- und des Nahoon Rivers und direkt an der Küste des Indischen Ozeans.East London war zuerst im Jahr 1836 als Militärposten der Briten eingerichtet und diente als Stützpunkt während der Xhosa-Kriege. Der Ort wuchs mit der Ansiedelung deutscher Siedler um das Fort, die zuvor in der Britisch-Deutschen Legion gedient hatten. Später erhielt East London das Stadtrecht.

Durban, früher Port Natal, ist eine südafrikanische Großstadt am Indischen Ozean an der Ostküste des Landes. Sie ist sie die größte Stadt der Provinz KwaZulu-Natal und nach Johannesburg die zweitgrößte Stadt Südafrikas. Durban ist eine bedeutende Industrie- und Hafenstadt mit dem größten Hafen Afrikas wegen seiner schönen Strände und des subtropischen Klimas ein vielbesuchtes Urlaubszentrum des Landes.Sehenswert ist u.a.der Botanische Garten und Sea World.

Maskat oder auch Muscat liegt an der Küste im Osten des Oman, am "Golf von Oman", im Hintergrund einer von Felswänden eingeschlossenen Bucht. Die Stadt wird von den zwei Festungen "Al-Jalali" und "Al-Mirani" überragt. Sehenswürdigkeiten: die Sultan Qaboos Grand Moschee, der Souq von Muttrah, die Burgen von Al-Jalali und Al-Mirani, die den Al-Alam Sultanspalast flankieren. Weiterhin sind das Burj Al-Sahwa und der Clock Tower Square zu nennen. Desweiteren hat Maskat einige schöne Strände vorzuweisen, z.B. Qurum Beach, Bandar Al-Jissah und Yeti.

Khasab ist eine Stadt im Gouvernement Musandam im Oman mit ca. 17.730 Einwohnern. Sie liegt an der Straße von Hormus, eine nur wenige Seemeilen breite Meerenge, die den Persischen Golf mit dem Golf von Oman und dem Arabischen Meer verbindet.

Der 1869 eröffnete Suez-Kanal ist eine Wasserstraße in Ägypten zwischen den Hafenstädten Port Said und Port Taufiq. Selbiger gilt als wichtige Verbindung zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer und ist auch in wirtschaftlicher Hinsicht von enormer Bedeutung. Somit bleibt den Frachtern und Kreuzfahrtschiffen der erheblich längere Weg um Afrika erspart. Alle Nationen der Welt können den Kanal zu jeder Zeit nutzen und unterliegen dabei den gleichen Konditionen. Im Durschnitt kostet die Durchfahrt eines Schiffes rund $ 250.000 wobei der Preis selbstverständlich von der Schiffsgröße abhängig ist. Der rund 190 Kilometer lange Suez-Kanal, übrigens auch Suezkanal oder auch Sueskanal geschrieben, besitzt eine Wassertiefe von konstant 24 Metern (ab 2010).

Geschichte - Von der Idee bis zur Neuzeit

Die Idee zur Errichtung eines so gewaltigen Projektes gaben ursprünglich die Venezianer im Jahre 1504, allerdings wurde die Idee wieder verworfen aufgrund der Angst, das die Erleichterungen auch die Machenschaften anderer Mächte begünstigen könnte. Ebenfalls wegen der Annahme, dass das Rote Meer niedriger als das Mittelmeer liegen könnte, und eine Verschlickung des Nils nicht auszuschließen sei, dauerte es bis zum 25. April 1859, bis die Arbeiten begannen. Parallel zum Bau des Suez-Kanals, welcher sich als schwierig herausstellte, wurde 1862 der Süßwasserkanal Ismailia fertiggestellt. Letztendlich wird in den verschiedenen Quellen von rund 488 Millionen Francs Baukosten gesprochen.
In den vielen Jahren des Bestehens des Suez-Kanals, war dieser Haupt- aber auch Nebendarsteller einiger politischer Auseinandersetzungen, was sich auch in der heutigen Zeit nicht geändert hat. So waren zuletzt im Jahre 2011 Berichte über iranische Kriegsschiffe in den Medien zu finden, welche in selbigen stark kritisiert wurden.

Alexandria ist heute die zweitgrößte Stadt Ägyptens - ausgestattet mit dem unverwechselbaren Charakter einer großen mediterranen Hafenmetropole.Ihre Mischung aus morbider Eleganz und gelassener Weitläufigkeit, ihre Strände, die erstklassigen Fischrestaurants und ihre traditionellen Kaffeehäuser locken jeden Sommer zahlreiche Urlauber aus aller Welt an.

Chania ist eine Hafenstadt auf der griechischen Insel Kreta und mit etwa 54.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Insel.Östlich von Chania in der Souda-Bucht befindet sich der Fährhafen der Stadt, von dem eine tägliche Verbindung nach Piräus besteht. Erste Siedlungsspuren aus dem Altstadtviertel Kastelli reichen bis in die Jungsteinzeit 3400 bis 3000 v. Chr. zurück. Damit ist Chania eine der ältesten bewohnten Siedlungsstätten Europas.Der Stadtpark mit Wildziegen-Gehege, Freilichtkino und Cafés liegt in der Neustadt von Chania.Der Leuchtturm östlich der Hafeneinfahrt, wurde 1830 während der kurzzeitigen ägyptischen Besetzung Kretas auf den Fundamenten des alten venezianischen Leuchtturms an der Hafenmole errichtet.Die Markthalle von Chania, ein kreuzförmiges neoklassizistisches Gebäude stammt aus dem Jahre 1911. Der Gusseisenbau mit offenem Dachstuhl wurde nach dem Vorbild der Markthalle in Marseille konzipiert.

Gythio ist eine griechische Hafenstadt im Süden der Peloponnes mit ca.8.000 Einwohnern. Die Stadt ist Fährhafen für Verbindungen zur Insel Kythira und nach Kissamos auf Kreta. In Gythio ist ein Endpunkt der in Malmö beginnenden Europastraße 65 auf dem griechischen Festland, sie wird auf Kreta fortgesetzt. Die kleine Insel Kranai ist von Gythion aus über einen Damm erreichbar. Paris und Helena sollen dort auf der Flucht von Sparta nach Troja ihre erste Liebesnacht verbracht haben. In der Antike gehörte Gythio zu Sparta und war der wichtigste Hafen mit Befestigungen und Werften ausgebaut.

Piräus ist ein Hafenstadt, die früher durch Stadtmauern mit der Hauptstadt Athen verbunden war.Die Stadt ist wichtiges Industriezentrum in Griechenland und drittgrößter Mittelmeerhafen. Sehenswürdig ist der antike Hafen mit seinen vielen,romantischen Fischtavernen.

Monemvasia ist ein griechischer Ort und in der gleichnamigen Gemeinde wohnen insgesamt etwa 22.000 Einwohner. Der Name setzt sich zusammen aus den Worten "moni" und "emvasia", was aus dem Griechischen übersetzt soviel bedeutet wie "einziger Zugang". Der Name bezieht sich auf die exponierte Lage im Südosten der Peloponnes-Halbinsel, die dafür gesorgt hat, dass die Stadt früher ein bedeutender Festungsstützpunkt war und bis heute den Spitznamen "Gibraltar des Ostens" trägt.
Der Ort Monemvasia besteht aus zwei Teilen, der historischen Altstadt bzw. Unterstadt und der Zitadelle auf dem Berg, an dessen Hang sich die Stadt schmiegt. Der Weg hoch zur Zitadelle ist nur über einen schmalen, gewundenen Pfad zu Fuß möglich, eine stundenfüllende Aufgabe.





Lissabon ist die atemberaubende Hauptstadt von Portugal und eine der einfallsreichsten und faszinierendsten Städte Europas. Mit über 500.000 Einwohnern gilt Lissabon als die größte und beliebteste Stadt Portugals. Als Urlaubsziel bietet die Stadt eine abwechslungsreiche Geschichte, ein lebhaftes Nachtleben und eine große Auswahl an Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten.

Historische Straßenlinien
Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Lissabon und eines der Markenzeichen sind die historisch gelben Straßenbahnlinien, von denen die Linie 28 am häufigsten genutzt wird. Die Linie 28 führt durch die malerische Altstadt, schlängelt sich durch die engen Gassen und passiert dabei wunderschöne Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale Sé Patriarcal, die Basílica da Estrela oder den Jardím de Estrela.

Atemberaubende Sandstrände
Eines der vielen Dinge, die Lissabon immer populärer macht, sind die vielen Strände in der Nähe der Stadt. Sie sind leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto zu erreichen und mit ihrer eigenen Geschichte, Hintergrund und Art des Tourismus sind sie kaum zu übertreffen. Durch die küstennahe Lage können die Touristen ihren Urlaub mit einem Tag Strand verbinden. Der Portinho da Arrábida ist in Lissabon einer der schönsten Strände an der portugiesischen Küste. Mit seinem hellen, feinen Sand und kristallklaren Wasser, sorgt der Strand für einen unvergesslichen Urlaub.

Faszinierende Grünflächen im Parque Eduardo VII
Der sehenswerte Park Parque Eduardo VII befindet sich am nördlichen Ende in Lissabon. Eine weite, offene Fläche führt auf einen weiteren Hügel hinauf und bietet eine optimale Sicht bis hinunter zum Castelo und dem Tejo. Die Highlights im Park sind zwei Estufas, wobei es sich um Gewächshäuser handelt, die mit den exotischeren Pflanzen, Teichen und Kakteen aufwarten.

Vigo ist eine bedeutende Hafen- und Industriestadt im Nordwesten Spaniens und die lebendigste und modernste Stadt Galiciens. Vigo verfügt über einen der größten natürlichen Häfen Spaniens und ist Standort der größten Fischereiflotte des Landes. Der Hafen von Vigo hat bei der Versorgung mit Meeresprodukten für den menschlichen Verzehr die weltweit größte Bedeutung. Vigo ist zum Sitz der künftigen europäischen Agentur für Fischfang gewählt worden.



Iona ist eine Insel der Inneren Hebriden in Schottland. Iona bildete über Jahrhunderte das geistliche Zentrum Schottlands.Iona galt mehrere Jahrhunderte lang als ?Heilige Stätte?. Viele schottische, irische und norwegische Könige sollen dort auf dem Friedhof Reilig Odhráin bestattet sein. So wurde Iona Begräbnisstätte der Könige von Dalriada und ihrer Nachfolger, der frühen Könige von Schottland. Der letzte von diesen war der aus Shakespeares gleichnamigem Drama bekannte Macbeth. Zahlreiche Kreuze aus dieser Zeit standen auf Iona. Die meisten von ihnen wurden später von puritanischen Gruppen ins Meer geworfen. Das St. Martins-Kreuz aus dem 9. Jahrhundert steht heute noch.


Dublin ist die Hauptstadt und größte Stadt der Republik Irland.Dublin liegt an der Ostküste der Insel Irland, an der Mündung des Flusses Liffey in die Dublin Bay.Temple Bar ist Dublins Kulturviertel (vor allem für Touristen) mit einem munteren Nachtleben liegt am Südufer des Flusses Liffey im Zentrum von Dublin. Im Gegensatz zu den umgebenden Stadtvierteln hat Temple Bar sich seine mittelalterlichen Straßenzüge mit vielen engen kopfsteingepflasterten Gassen erhalten. Temple Bar ist bekannt für seine Pubs und das Nachtleben mit Live Musik.Jedoch ist an Karfreitag alles geschlossen und es gibt auch ein strenges Alkoholverbot an diesem Tag. Sogar in den Restaurants ist Alkoholausschank strengstens verboten.

Iona ist eine Insel der Inneren Hebriden in Schottland. Iona bildete über Jahrhunderte das geistliche Zentrum Schottlands.Iona galt mehrere Jahrhunderte lang als ?Heilige Stätte?. Viele schottische, irische und norwegische Könige sollen dort auf dem Friedhof Reilig Odhráin bestattet sein. So wurde Iona Begräbnisstätte der Könige von Dalriada und ihrer Nachfolger, der frühen Könige von Schottland. Der letzte von diesen war der aus Shakespeares gleichnamigem Drama bekannte Macbeth. Zahlreiche Kreuze aus dieser Zeit standen auf Iona. Die meisten von ihnen wurden später von puritanischen Gruppen ins Meer geworfen. Das St. Martins-Kreuz aus dem 9. Jahrhundert steht heute noch.


Lerwick ist die größte Stadt der schottischen Shetland-Inseln, und zugleich ist die 6.000 Menschen zählende Stadt der Verwaltungssitz der Inseln. Zunächst war Lerwick Ausgangspunkt holländischer Heringsfischer bis sich Walfänger aus Grönland auf der Inselansiedelten. Nach dem 1971 im Meer Erdöl gefunden wurde, lebt die gesamte Region nunmehr vom Handel mit Öl.
Der große Hafen wird nicht nur von Kreuzfahrtschiffen angefahren. Auch Schiffe der Ölindustrie und Fischerboote besuchen den Hafen oft.

Sehenswürdigkeiten

Fähren verkehren von Lerwick aus ins schottische Aberdeen und Kirkwall sowie ins dänische Hanstholm und zur, Hauptstadt der Färöer, Tórshavn.
Weitere Touristenmagneten sind das Fort Charlotte, welches 1665 erbaut wurde und damals dazu eingesetzt wurde, um Lerwick vor den herannahenden holländischen Seefahrerern zu schützen.
Ein weitere Empfehlung ist der Broch von Clickhimin, wobei es sich bei dem, im 7. Jahrhundert vor Christus erbauten Broch, um eine spezielle Art von Turm handelt, die unter anderem auch auf den Shetland-Inseln zu finden ist.
Das 2007 eröffnete Shetland Museum gibt einen Einblick über die gesamte Vergangenheit der Shetland-Inseln. Sei es zum Thema Landwirtschaft, Fischerei oder Geologie, aber auch zu den Themen Politik und Industrie oder zu heiklen Themen wie dem Walfang, der wie o.g. eine Rolle in der Geschichte der Inseln und auch der Stadt Lerwick spielt.

Kirkwall ist Hauptort der Insel Mainland, der größten der schottischen Orkney, und hat etwa 6.330 Einwohner. Die Stadt liegt auf einer Landenge zwischen Ost- und West-Mainland. Von hier führen Fährverbindungen zu den meisten Inseln der nördlichen Orkney.Kirkwall ist skandinavischen Ursprungs. Im Jahre 1137 wird mit dem Bau der St. Magnus-Kathedrale begonnen, die heute das Stadtbild prägt. Erst 1468 wurde Kirkwall schottisch, als James III. die Orkney erwarb. Im darauffolgenden Jahrhundert war es Verwaltungszentrum für die Orkney- und die Shetland-Inseln.1811 wurde mit dem Ausbau des Naturhafens begonnen. Tankerness House, eines der herausragenden Stadthäuser, des Landadels ist heute das Hauptmuseum der Orkneys.In und bei Kirkwall befinden sich die nördlichsten Whisky-Destillerien Schottlands: die Highland Park Distillery und die Scapa Distillery.

Dublin ist die Hauptstadt und größte Stadt der Republik Irland.Dublin liegt an der Ostküste der Insel Irland, an der Mündung des Flusses Liffey in die Dublin Bay.Temple Bar ist Dublins Kulturviertel (vor allem für Touristen) mit einem munteren Nachtleben liegt am Südufer des Flusses Liffey im Zentrum von Dublin. Im Gegensatz zu den umgebenden Stadtvierteln hat Temple Bar sich seine mittelalterlichen Straßenzüge mit vielen engen kopfsteingepflasterten Gassen erhalten. Temple Bar ist bekannt für seine Pubs und das Nachtleben mit Live Musik.Jedoch ist an Karfreitag alles geschlossen und es gibt auch ein strenges Alkoholverbot an diesem Tag. Sogar in den Restaurants ist Alkoholausschank strengstens verboten.


Lerwick ist die größte Stadt der schottischen Shetland-Inseln, und zugleich ist die 6.000 Menschen zählende Stadt der Verwaltungssitz der Inseln. Zunächst war Lerwick Ausgangspunkt holländischer Heringsfischer bis sich Walfänger aus Grönland auf der Inselansiedelten. Nach dem 1971 im Meer Erdöl gefunden wurde, lebt die gesamte Region nunmehr vom Handel mit Öl.
Der große Hafen wird nicht nur von Kreuzfahrtschiffen angefahren. Auch Schiffe der Ölindustrie und Fischerboote besuchen den Hafen oft.

Sehenswürdigkeiten

Fähren verkehren von Lerwick aus ins schottische Aberdeen und Kirkwall sowie ins dänische Hanstholm und zur, Hauptstadt der Färöer, Tórshavn.
Weitere Touristenmagneten sind das Fort Charlotte, welches 1665 erbaut wurde und damals dazu eingesetzt wurde, um Lerwick vor den herannahenden holländischen Seefahrerern zu schützen.
Ein weitere Empfehlung ist der Broch von Clickhimin, wobei es sich bei dem, im 7. Jahrhundert vor Christus erbauten Broch, um eine spezielle Art von Turm handelt, die unter anderem auch auf den Shetland-Inseln zu finden ist.
Das 2007 eröffnete Shetland Museum gibt einen Einblick über die gesamte Vergangenheit der Shetland-Inseln. Sei es zum Thema Landwirtschaft, Fischerei oder Geologie, aber auch zu den Themen Politik und Industrie oder zu heiklen Themen wie dem Walfang, der wie o.g. eine Rolle in der Geschichte der Inseln und auch der Stadt Lerwick spielt.

Kirkwall ist Hauptort der Insel Mainland, der größten der schottischen Orkney, und hat etwa 6.330 Einwohner. Die Stadt liegt auf einer Landenge zwischen Ost- und West-Mainland. Von hier führen Fährverbindungen zu den meisten Inseln der nördlichen Orkney.Kirkwall ist skandinavischen Ursprungs. Im Jahre 1137 wird mit dem Bau der St. Magnus-Kathedrale begonnen, die heute das Stadtbild prägt. Erst 1468 wurde Kirkwall schottisch, als James III. die Orkney erwarb. Im darauffolgenden Jahrhundert war es Verwaltungszentrum für die Orkney- und die Shetland-Inseln.1811 wurde mit dem Ausbau des Naturhafens begonnen. Tankerness House, eines der herausragenden Stadthäuser, des Landadels ist heute das Hauptmuseum der Orkneys.In und bei Kirkwall befinden sich die nördlichsten Whisky-Destillerien Schottlands: die Highland Park Distillery und die Scapa Distillery.



Reykjavik

Die Hauptstadt Islands liegt nur wenige hundert Kilometer vom Polarkreis entfernt und ist damit die am höchsten liegenden Hauptstadt der Welt. Es wohnen mehr als 120.000 Einwohner in der Stadt. Der Name Reykjavik bedeutet übersetzt soviel wie "Rauchbucht" und bezieht sich wahrscheinlich auf die ersten Sichtungen der heißen Quellen und deren "Rauch" durch die ersten Siedler.

Leben und Sehenswürdigkeiten

Da mehr als ein Drittel der Bevölkerung des Landes in Reykjavik lebt sind dort die meisten Universitätsgebäude, Theater und Museen zu finden.

Im Nationalmuseum werden hauptsächlich Kunst- und Kulturgegenstände der isländischen Geschichte präsentiert. Eine Hauptattraktion der Ausstellung ist ein silberner Thorshammer.
Die Nationalgallerie, das Museum für das kulturelle Erbe Islands sowie weitere Freilicht- und Fotografiemuseen sorgen dafür, dass auf einem Landausflug in Reykjavik besonders die kulturinteressierten Kreuzfahrtgäste auf ihre Kosten kommen.

Wissenswertes

Reykjavik ist trotz der relativ geringen Größe die Stadt mit der größten Anzahl Autos pro Bewohner der Welt und hat einige der Autobahnen mittlerweile auf bis zu 6 Spuren ausgebaut. Die Straßen und Gehwege werden im Winter durch Erdwärme erhitzt und so weitestgehend von Eis befreit. Im Gegensatz dazu gibt es keinen Bahnhof, da es keine Züge auf der Insel gibt.
Die Stadt besitzt zwei Häfen, einen im Stadtzentrum welcher größtenteils von Kreuzfahrtschiffen genutzt wird sowie einem etwas außerhalb gelegenen Frachhafen.

Landausflüge


Neben den Stadtrundfahrten werden oftmals interessante Angelausflüge, Walbeobachtungen, Radtouren, Wanderungen oder Ausritte angeboten.

Nuuk ist Hauptstadt und zugleich größte Stadt des zu Dänemark gehörenden, aber unter Selbstverwaltung stehenden Grönlands. Mit knapp 15.000 Einwohner ist Nuuk ist größte Stadt der Arktis und das kulturelle, wirtschaftliche und administrative Zentrum Grönlands.

Kangerlussuaq ist ein Ort in Grönland mit ca. 600 Einwohnern.Kangerlussuaq verfügt über einen Seehafen (nur während der Sommermonate benutzbar), ein (Transit)hotel, einen Supermarkt, ein Tagungszentrum, eine Schule und einen Sportclub. Eine Straßenverbindung zu anderen grönländischen Orten existiert nicht. In den Wintermonaten kann das 170 km entfernte Sisimiut per Hundeschlitten/Motorschlitten erreicht werden.Ein Wirtschaftsfaktor ist ein Testgelände des Volkswagen-Konzerns. Hier werden am Inlandeis, geschützt vor Industriespionage und dennoch durch die Flughafennähe leicht erreichbar, neue Entwicklungen erprobt.Das Tierleben ist sehr reichhaltig. In Flughafennähe kann man Moschusochsen begegnen, es sollen im weiteren Umkreis ca. 5.000 sein.Die amerikanische Armee hat in Kangerlussuaq auch Freizeitinfrastruktur wie ein Hallenbad und einen Golfplatz hinterlassen. Letzterer besteht ausschließlich aus Tundravegetation und Sand, ist also nicht mit üblichen Golfplätzen vergleichbar. Er wird aber als nördlichster Golfplatz der Welt präsentiert.

Preise und Buchung

Suiten

  • bis 41 qm groß
  • bis 3  Personen
  • ab € 82.800 p.P.
  • ab € 0 p.P.

Reisende

2
Erwachsene
0
Kinder/Jugendliche (unter 1 J.)

fehler
weiter

Die Leistungen:

  • Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Teilnahme an Bordveranstaltungen und Nutzung der Schiffseinrichtung
  • Chauffeur-Service - Silverseas neuer Chauffeur-Service holt die Kunden direkt an der Haustür ab und bringt sie zu ihrem gewünschten Inlandsflughafen. Dieser neue Zusatz zu unserem All-Inclusive-Angebot ist für alle neuen Buchungen auf ausgewählten Reisen verfügbar, beginnend mit Abfahrten ab dem 30. März 2022
  • Persönlicher Butler-Service für jede Suite
  • Deutschsprachiger Service
  • Inkludierte Landausflüge ( Gültig für Reisen ab April 2022* ) - *Ausnahmen: Silver Muse, inkludierte Landausflüge gültig für Reisen ab 19. Mai 2022. Silver Shadow, inkludierte Landausflüge gültig für Reisen ab 24. Mai 2022.
  • 24 Stunden Kabinenservice
  • Alle Hafensteuern und Gebühren
  • Geführte Zodiac-, Land- und Wasserausflüge sowie Aktivitäten an Land
  • Expeditionsausrüstung: Parka, Tauchanzüge und Schnorchelausrüstung. - (auf ausgewählten Reisen)
  • Informative Vorträge und Ausflüge mit einem Team aus hochkompetenten Experten - (Meeresbiologen, Ornithologen, Historiker und mehr)
  • Alle Mahlzeiten an Bord (Spezialitätenrestaurants teilweise gegen Aufpreis)
  • Kostenfreie Getränke in jeder Suite und auf dem gesamten Schiff, inklusive Champagner, erlesenen Weinen und Spirituosen
  • Getränke in der Minibar, nach Ihren Wünschen befüllt
  • Gepäcktransport bei Ein- und Ausschiffung
  • Trinkgeld / Serviceentgelt - Alle Trinkgelder sind im Preis bereits inbegriffen. Weitere Trinkgelder an Bord werden nicht erwartet.

NICHT enthalten:

  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • Persönliche Ausgaben, wie z.B. sonstige Landausflüge, Wellness

Das Schiff:

Schiffsdaten:
Baujahr: 1994/1995/renoviert Oktober 2012
Passagiere: 296
Crew: 223
Tonnage: 16800 BRT
Länge: 156.00m
Breite: 21.00m
Werft: Visentini/Mariotti (Italien)
Flagge: Bahamas
Decks: 6
Die Silver Cloud ist eine exklusive Kreuzfahrt-Yacht der absoluten Luxusklasse und gehört mit zum Besten, was die Kreuzfahrtwelt zu bieten hat. Eine übersichtliche Zahl von gerade mal 296 Passagieren schnuppern auf einer Kreuzfahrt mit der Silver Cloud exklusive Yacht-Atmosphäre, ohne auf höchsten Luxus und Service auf Weltniveau verzichten zu müssen.

Silver Cloud - Ultra-Deluxe und All-Inclusive

Der einzigartige, persönliche Service des Personals, welches Sie 24 Stunden am Tag gleichermaßen verwöhnen wird, wird Sie ebenso schnell in ihren Bann ziehen wie die geräumigen, mit edelsten Materialien gestalteten Suiten.
Dabei bemüht sich die internationale Crew an Bord insbesondere auch um deutschsprachige Gäste.
Lassen Sie sich verwöhnen, von den kulinarischen Kreationen der Spitzenklasse, liebevoll zubereitet von talentierten Köchen. Gleiches gilt für die Barkeeper, deren Cocktail-Wissen Sie unbedingt testen sollten - Sie werden überrascht sein!
Fast alle Leistungen an Speisen und Getränken (auch Champagner) sind übrigens bereits im Reisepreis enthalten - auf Kreuzfahrten mit der Luxus-Yacht Silver Cloud ist Ultra-All-Inclusive angesagt. Ob Sonderwünsche im Restaurant, Trinkgelder für die Crew oder der Butlerservice - alles bereits im Preis enthalten.
"The Restaurant" - moderne internationale Küche zum Frühstück, Mittag- und Abendessen mit exklusiven Menüs von Relais & Chateaux. "La Terrazza" - ein Indoor/Outdoor Restaurant mit Terrasse. Büffet zum Frühstück und Mittagsessen. Italienische Küche à la Carte zum Abendessen (Reservierung zum Abendessen erforderlich). "Le Champagne" von Relais & Chateaux - ein kulinarisches Erlebnis mit sechs Gängen. Edle Weine werden durch ein Degustationsmenü regional inspirierter Gerichte ergänzt (Reservierungsgebühr pro Gast). "The Grill" - am Pool essen zum Frühstück und Mittagessen. Abends wird auf einer heissen Vulkansteinplatte gegrillt (Reservierung erforderlich).
Entspannen in exklusiver Atmosphäre können Sie in den Bars und Lounges der Silver Cloud: Casino-Bar, Pool-Bar, Panorama-Lounge-Bar (Poolbar und Grill wurden 2012 erweitert) stehen zur Auswahl.

Bleiben Sie immer gut informiert mit unserem Newsletter

Unser Gratis-Newletter kann jederzeit wieder abbestellt werden. Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.