Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Buchung?
Unverbindliche Buchungsanfragen
Reedereipreise & Bestpreisgarantie
Kabinenwahl & Verfügbarkeitscheck
Kostenlose Hotline 0800-7844333
Sicher buchen - mykreuzfahrt nutzt SSL Technologie!

AIDA Cruises läuft bis auf weiteres keine israelischen Häfen an

Artikel vom 11.07.2014
AIDAdiva israel
Bis auf weiteres: Keine Besuche mehr in Israel von AIDA Schiffen
Wie die Rostocker Reederei AIDA Cruises heute mitteilte, werden bis auf weiteres keine israelischen Häfen mehr angelaufen. Dies betrifft alle Kreuzfahrten der AIDAdiva bis Oktober bei denen normalerweise Ashdod auf dem Reiseplan stünde. Weitere Schiffe sind derzeit nicht von AIDA in diesen Gewässern unterwegs und sind somit nicht betroffen.

Ausweichhafen gefunden

AIDA Cruises hat sich selbst hohe Sicherheitsstandards auferlegt und möchte die Passagiere vor vergleichbaren Zwischenfällen wie am 7. Juli schützen. Statt des israelischen Kreuzfahrthafen Ashdod wird fortan bis zum Ende der Saison die griechische Insel Santorin von AIDAdiva angefahren. Das neue Ausflugsprogramm ist ab sofort bei uns buchbar.

Geld wird erstattet

Kunden, die Ausflüge über MyAIDA oder mykreuzfahrt in Ashdod gebucht haben, erhalten den Ausflugspreis mit eventuell gezahltem Transaktionsgeld umgehend auf ihr hinterlegtes (Kreditkarten-) Konto zurücküberwiesen.

Reaktion auf den 7. Juli

Am 7. Juli (wir berichteten) wurde die AIDAdiva aus dem von der Hamas besetzten Gebiet vor Ashdod von Raketenteilen getroffen. Keiner der 2.700 Gäste wurde verletzt. Selbstverständlich werden alle betroffenen Kunden, die über mykreuzfahrt ihre Reise gebucht haben, von uns vorher informiert!
Warnemünder Woche: AIDA lädt zur Schiffsbesichtigung und digitalen Kreuzfahrt ein
07.07.2015

Gäste der am Wochenende eröffneten Warnemünder Woche können bei AIDA virtuelle Kreuzfahrten mit einer digitalen Brille unternehmen. Wer noch nie auf einem Kreuzfahrtschiff war, kann bei einer Schiffsbesichtigung [mehr]

AIDA präsentiert die spaßige Trendsportart „Loopy Balls“
05.02.2016

Man steckt Menschen in große durchsichtige Bälle und lässt sie aufeinanderprallen: So könnte man die Trendsportart „Loopy Balls“ beschreiben. Was weniger wie Sport, sondern vielmehr wie ein [mehr]