Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Buchung? Rufen Sie uns an: +49 5139 95 90 920
Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Buchung? Rufen Sie uns an: +49 5139 95 90 920
Unverbindliche Buchungsanfragen
Reedereipreise & Bestpreisgarantie
Kabinenwahl & Verfügbarkeitscheck
Kostenlose Hotline 0800-7844333
Sicher buchen - mykreuzfahrt nutzt SSL Technologie!

Kurzkreuzfahrten: USA verbieten „Cruises to Nowhere“ ab 2016

Artikel vom 17.06.2015
Ein Gerichtsurteil in den USA untersagt künftig Kreuzfahrten, die von einem US-Basishafen starten und keinen Hafenstopp in einem anderen Land umfassen. Der Grund dafür sind Visa-Vorschriften für die Crew der Kreuzfahrtschiffe. Betroffen sind zum Beispiel einige Kurzkreuzfahrten von Carnival Cruise Lines.
Carnival
Kurzkreuzfahrten, die ausschließlich in US-Gewässern stattfinden stehen nach Visa-Urteil vor dem aus. Reederei Carnival reagiert und ändert Kreuzfahrtrouten.

Kurzkreuzfahrten im Visir der US-Justiz

Auf Kreuzfahrten in den USA gelten ab dem kommenden Jahr strengere Regelungen für Kurzreisen auf Kreuzfahrtschiffen. Sogenannte „Cruises to Nowhere“, Kreuzfahrten ohne einen Hafenstopp im Ausland, sind dann für Schiffe mit internationaler Besatzung verboten.

Reedereien ändern Kreuzfahrtrouten

Die ersten Kreuzfahrtgesellschaften reagieren bereits auf die geänderte Rechtslage und passen die betroffenen Kreuzfahrtrouten in Amerika an. Bei Carnival Cruise Lines sind zum Beispiel Kurzreisen ab New York und Galveston betroffen. Die Carnival Vista sollte von New York aus zu einer dreitägigen Kurzkreuzfahrt ohne Auslandsstopp aufbrechen, während die Carnival Breeze in Galveston auf eine Kurzreise gehen sollte. Theoretisch müsste die Crew ausschließlich aus amerikanischen Staatsbürgern bestehen, um diese Reisen wie geplant durchzuführen. Die Reederei will jetzt die Routen dieser Kreuzfahrten ändern. Es kann davon ausgegangen werden, dass sich andere Reedereien die ähnliche Kurzkreuzfahrten anbieten - vornehmlich die Royal-Caribbean-Gruppe sowie NCL - dem Beispiel von Carnival folgen dürften und entsprechende Routenänderungen vornehmen werden.

Visa-Bestimmungen in den USA

Der Grund für die Routenänderungen sind die Visa-Bestimmungen in den USA. Die Crew an Bord reist üblicherweise mit einem Visum der Kategorie D1, das in den USA ausgestellt wird und nur für Kurzaufenthalte und Durchreisende in den USA gilt. Steuert das Kreuzfahrtschiff jedoch nicht ein anderes Land an, sondern bleibt einige Tage in amerikanischen Gewässern, dann genügt dieses Visum für die Crew an Bord nicht mehr, hat ein Gericht befunden. Nach dem amerikanischen Gerichtsurteil müssen dann ab 2016 alle Kreuzfahrten, die in den USA starten und eine ausländische oder gemischte Crew haben, mindestens noch ein anderes Land ansteuern. Während des Hafenstopps im Ausland werden auch die Reisepapiere der Crew abgefertigt. Das Visum D1 genügt dann für die Durchreise bis zum ausländischen Ziel.

Sicher: Bermuda- und Bahamas-Kreuzfahrten

Viele Kreuzfahrten, die von den USA aus starten, steuern in der Regel ohnehin den Karibik-Raum oder Atlantik-Inseln an. Dabei sind meist Hafenstopps auf den Bahamas oder Bermuda-Inseln vorgesehen. Bei diesem Aufenthalt werden auch die Reisedokumente der Crew abgefertigt, und den Visa-Vorschriften wird Genüge getan. Daher bleiben diese Kreuzfahrten von Routenänderungen verschont.
Wegen MERS: Kreuzfahrten nach Südkorea werden umgeleitet
18.06.2015

Der Ausbruch der Virenerkrankung MERS in Südkorea zieht erste Fahrplanänderungen und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im Kreuzfahrtbereich nach sich. Royal Caribbean, Princess Cruises sowie lokale [mehr]

Harmony of the Seas erhält Rekord-Wasserrutsche „The Abyss“
24.07.2015

Das dritte Schiff der Oasis-Klasse von Royal Caribbean International, die Harmony of the Seas, wird ab 2016 mit einer einzigartigen Wassersport-Attraktion glänzen: Das im Bau befindliche Kreuzfahrtschiff [mehr]

Höhere Trinkgelder bei Norwegian Cruise Line ab 1. August
20.07.2015

Am 1. August 2015 erhöht die Kreuzfahrt-Reederei Norwegian Cruise Lines erneut die Servicegebühr, die die Passagiere pauschal pro Person und Nacht an Bord der Kreuzfahrtschiffe entrichten, um etwa vier [mehr]

Der Rumpf der Norwegian Escape wird zum Meerespanorama
07.08.2015

Ein riesiges Kunstwerk entsteht zurzeit in der Meyer-Werft in Papenburg: Die Rumpfbemalung des neuen Kreuzfahrtschiffes Norwegian Escape zeigt Meerestiere und Unterwasserwelten auf mehr als 300 Metern [mehr]

Carnival-Gruppe plant Bau vier neuer Kreuzfahrtschiffe
06.01.2016

Bei Princess Cruises, Costa Asia und P&O Australia steht eine Erweiterung der Flotte ins Haus. Der Mutterkonzern Carnival Corp. hat bei der Fincantieri-Werft die Vorverträge für vier neue Kreuzfahrtschiffe [mehr]

Jungfernfahrt: Carnival Vista sticht mit Spezialangeboten in See
29.02.2016

Carnival Cruise Lines bekommt im Mai 2016 Zuwachs: Die Carnival Vista verstärkt die Flotte aus derzeit 24 Kreuzfahrtschiffen und wird das neue Flaggschiff der Reederei. Auf ihrer zweiwöchigen Jungfernfahrt [mehr]

Costa Celebration: Costa-Flotte bekommt Zuwachs
14.05.2014

Costa übernimmt offenbar die Grand Celebration, die im November 2014 unter dem neuen Namen Costa Celebration ihren Dienst für die italienische Kreuzfahrtgesellschaft aufnimmt. Das geht aus der Ankündigung [mehr]

Carnival Cruise Line macht den Kabinen-Balkon zum Nichtraucherbereich
16.07.2014

Auf den Kreuzfahrten von Carnival Cruise Line ist das Rauchen auf den Kabinen-Balkonen ab Herbst nicht mehr gestattet. Die Reederei kommt mit der neuen Regelung einem vielfachen Wunsch der Passagiere nach. [mehr]