Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Buchung? Rufen Sie uns an: +49 5139 95 90 920
Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Buchung? Rufen Sie uns an: +49 5139 95 90 920
Unverbindliche Buchungsanfragen
Reedereipreise & Bestpreisgarantie
Kabinenwahl & Verfügbarkeitscheck
Kostenlose Hotline 0800-7844333
Sicher buchen - mykreuzfahrt nutzt SSL Technologie!

MS Hanseatic bricht zu Expeditions-Kreuzfahrten in die Antarktis auf

Artikel vom 19.11.2015
Bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten eröffnet die MS Hanseatic die Antarktis-Saison 2015/16. Auch ihr Schwesterschiff MS Bremen folgt ihr ins südliche Polarmeer. Auf einer Expedition ins ewige Eis zwischen November und März erleben die Passagiere ein unvergleichliches Naturschauspiel und können dank der Experten an Bord ihr Wissen über die Polarregion auffrischen.
MS Hanseatic - Hapag-Lloyd Kreuzfahrten
Die beiden Expeditionskreuzfahrtschiffe MS Hanseatic und MS Bremen der Reederei Hapag-Lloyd gehen diesen Winter auf Expeditionskreuzfahrten in antarktische Gewässer.

Polarexpeditionen in der Wintersaison

Mit zwei Schiffen ist Hapag-Lloyd Kreuzfahrten in dieser Wintersaison wieder in der Antarktis unterwegs. Die MS Hanseatic und die MS Bremen steuern von November bis März abgelegene Ziele am südlichen Polarkreis an. Die Gäste können sich auf unvergessliche Erlebnisse freuen, die majestätischen Gletscher und Eisberge aus der Nähe sehen und Pinguine und andere Arten in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. An Bord der Expeditions-Kreuzfahrtschiffe befinden sich auf jeder Reise fünf Experten beispielsweise aus den Fachbereichen Biologie, Geografie, Glaziologie und Geologie. In einem speziell abgestimmten Programm frischen sie das Wissen der Gäste über die Polarregion auf und liefern spannende Hintergrundinformationen. Den Anfang macht in dieser Saison die MS Hanseatic, die sich momentan auf ihrer 114. Expedition in der Antarktis befindet. Das erprobte Expeditions-Kreuzfahrtschiff hat bisher schon über 1700 Anlandungen an 116 verschiedenen Anlagestellen in der Antarktis absolviert.

Kleine, wendige Expeditionsschiffe

Die MS Hanseatic und MS Bremen sind weitgehend baugleiche Schwesterschiffe, die für den Einsatz in den Eismeeren der Polarregionen ausgelegt sind. Sie verfügen über die höchste Eisklasse für Passagierschiffe und haben weniger als fünf Meter Tiefgang – die ideale Bauweise für Expeditionen ins ewige Eis. Mit gerade einmal 155 (MS Bremen) bzw. 184 (MS Hanseatic) Passagieren an Bord sind diese Kreuzfahrtschiffe obendrein klein und wendig. Die 14 bordeigenen Zodiac-Schlauchboote sind perfekt geeignet, um Ausflüge in die unberührte Natur der Antarktis zu unternehmen und in Bereiche vorzudringen, die kein Kreuzfahrtschiff erreichen kann. Die Zodiacs erlauben es den Expeditionsteilnehmern, auf Tuchfühlung mit den Naturschönheiten der Arktis und den heimischen Tierarten zu gehen. Auch komforttechnisch haben beide Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten einiges zu bieten und zählen zu den bestes Expeditionskreuzfahrern der Welt.
Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd jetzt mit E-Zodiacs
23.12.2015

Die MS Hanseatic sowie auch ihr Schwesterschiff, die MS Bremen, bekommen eine neue Ausstattung für ihre Zodiac-Flotte. Mit den neuen Torqeedo Elektromotoren wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern [mehr]

Frisches Logo für Hapag-Lloyd Cruises und Holland America Line
29.01.2016

Gleich zwei Traditions-Reedereien unterziehen sich in diesen Tagen einer Frischzellenkur. Hapag-Lloyd Kreuzfahrten und Holland America Line spendieren sich neue Logos. Beim deutschen Anbieter Hapag-Lloyd [mehr]

Mit der MS Hanseatic auf den Spuren von James Cook und Magellan
20.04.2016

Kreuzfahrtgäste von Hapag-Lloyd Cruises können sich im Winter 2016 abseits der üblichen Kreuzfahrtrouten auf eine unvergleichliche Entdeckungsreise in der Südsee begeben. Die MS Hanseatic besucht [mehr]

Neubauten bei Hapag-Lloyd Cruises: Die Hanseatic-Klasse
09.03.2017

Gerüchte zu weiteren Neubauten bei der Hamburger Luxusreederei Hapag-Lloyd Cruises bestanden schon lange. Man wollte vor allem die stark nachgefragte Expeditionssparte durch Zuwachs ergänzen. Nun steht [mehr]