Unverbindliche Buchungsanfragen
Reedereipreise & Bestpreisgarantie
Kabinenwahl & Verfügbarkeitscheck
Sicher buchen - mykreuzfahrt nutzt SSL Technologie!

MSC plant Bau von Segelschiffen und neue LNG-Schiffsklasse

Artikel vom
MSC Virtuosa
MSC Virtuosa wird in November 2022 in Dienst gestellt und wird das größte Kreuzfahrtschiff der gesamten Flotte sein.
MSC Kreuzfahrten erweitert seine Flotte und unterzeichnet zwei weitere Vertragspakete bei der Werft Chantier de l'Atlantique in Saint-Nazaire in Frankreich. Es sollen bis 2029 bis zu vier Schiffe mit LNG-Antrieb und bis zu vier Segel-Kreuzfahrtschiffe gebaut werden.  Für die LNG-betriebenen Schiffe sollen weitere Umwelttechnologien entwickelt und eingesetzt werden, um die IMO-Klimaziele für die Jahre 2030 und 2050 einzuhalten.

Segel-Kreuzfahrt mit neuer Segel-Technik

Die Schiffe werden auf dem „Silenseas+“-Konzept von der Werft Chantiers de l’Atlantique basieren speziell für Segelkreuzfahrten. Das Konzept wurde entwickelt, um den Passagieren das exklusive Erlebnis zu bieten, einfach und geräuschlos über die Meere zu fahren. Es verfügt über ein speziell entwickeltes Segelsystem, das alle Annehmlichkeiten eines Luxus-Kreuzfahrtschiffes bieten soll. Es sollen neben einem Prototyp weitere drei baugleiche Schiffe gebaut werden. Diese Schiffe werden mit der Solid Sails-Technik konzipiert, die seit 2018 beim Luxusanbieter Le Ponant erfolgreich getestet wurde . Bei dieser Technik bestehen die Segeln aus Glasfasern, Karbon und Epoxidharz und einem Karbonlamellenrahmen. Dadurch soll der Energieverbrauch des Antriebs und somit die Umweltbelastung deutlich minimiert werden. Die Segelschiffe bieten für insgesamt 300 Passagiere Platz, haben eine Länge von rund 210 Metern und eine Tonnage von BRZ 23.000. MSC Kreuzfahrten sieht vor vier solcher Schiffe im Rahmen einer neuen Schiffsklasse und damit einer neuen MSC Luxusmarke ab 2026 in Dienst zu stellen.

MSC World-Class mit zwei weiteren Neubauten

Die Erweiterung der Flotte von MSC Kreuzfahrten wird mit zwei zusätzlichen LNG-getriebenen World-Class-Schiffen fortgesetzt, die 2025 und 2027 in Dienst gestellt werden. Das dritte und vierte LNG-betriebene Schiff kommt zu den ersten beiden bereits angekündigten hinzu, wobei sich das erste Schiff derzeit im Bau befindet und bereits im Jahr 2022 in Dienst gestellt wird. Das LNG-betriebene Schiff wird mehr als 6.700 Passagiere aufnehmen können, hat eine Länge von 333 Metern und eine Breite von 47 Metern und wird somit das größte Kreuzfahrtschiff der MSC Flotte sein. Die Reederei MSC Kreuzfahrten und das Schiffsbauunternehmen Chantiers de l'Atlantique arbeiten seit zwanzig Jahren zusammen und die enge, langfristige Partnerschaft wird auch in Zukunft bestehen bleiben. In einem Interview sagte Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Kreuzfahrten: „Die unterzeichneten Vereinbarungen verlängern unseren Investitionsplan bis 2030. Sie sind das Ergebnis einer außergewöhnlichen Partnerschaft mit Chantiers de l'Atlantique, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten bereits 15 innovative Kreuzfahrtschiffe hervorgebracht hat. In den nächsten zehn Jahren werden viele weitere Schiffe in den Docks von Saint-Nazaire zum Leben erweckt werden. Sie bestätigen auch das Engagement dieser Branche für die ökologische Nachhaltigkeit und unterstützen die französische Industrie, sich weiter als weltweit führend in der Entwicklung von zukünftigen Technologien und Lösungen zu positionieren." Derzeit hat MSC Kreuzfahrten bei dem Schiffsbauunternehmen insgesamt 20 Kreuzfahrtschiffe in Auftrag gegeben. Die MSC Virtuosa wird das nächste neue Schiff sein, die im November 2020 in See stechen wird.
Offiziell: MSC Kreuzfahrten baut zwei neue Schiffe
25.03.2014

Wie die italienische Reederei MSC Kreuzfahrten am Donnerstag bekannt gab, wird die Flotte 2017 und 2019 schrittweise um zwei weitere Schiffe ergänzt. Erneut erhält die französische STX Werft, in der [mehr]

Trinkgelder: MSC Kreuzfahrten schafft Service-Entgelt ab
27.03.2014

Die italienische Reederei MSC Kreuzfahrten reagiert auf ein aktuelles Urteil und ändert die bisherige Entgelt-Regelung. Statt eines pauschal berechneten Service-Entgelts gibt die Reederei nun eine unverbindliche [mehr]