Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Buchung? Rufen Sie uns an: +49 5139 95 90 920
Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Buchung? Rufen Sie uns an: +49 5139 95 90 920
Unverbindliche Buchungsanfragen
Reedereipreise & Bestpreisgarantie
Kabinenwahl & Verfügbarkeitscheck
Kostenlose Hotline 0800-7844333
Sicher buchen - mykreuzfahrt nutzt SSL Technologie!

Venedig: Beschränkungen für Kreuzfahrtschiffe verschoben

Artikel vom 21.02.2014
Erst ab 1. Januar 2015, zwei Monate später als geplant, treten die neuen Restriktionen für große Kreuzfahrtschiffe für die Anfahrt auf den Hafen von Venedig in Kraft. Seit Jahresanfang 2014 gilt aber schon eine Regelung, die den Schiffsverkehr von Kreuzfahrtschiffen über 40.000 BRZ limitiert und damit um 20 Prozent reduzieren soll.

Neue Restriktionen greifen zwei Monate später

Große Kreuzfahrtschiffe dürfen den Hafen von Venedig ab dem 1. Januar 2015 nicht mehr anlaufen.
Große Kreuzfahrtschiffe dürfen den Hafen von Venedig ab dem 1. Januar 2015 nicht mehr anlaufen.
Ursprünglich sollte die geplante Regelung ab November 2014 greifen, die den Schiffsverkehr im Giudecca-Kanal von Venedig auf eine Tonnage unter einer Bruttoraumzahl (BRZ) von 96.000 begrenzt. Jetzt treten die Restriktionen für große Schiffe immerhin erst am 1. Januar 2015 in Kraft.

Umweltschutz-Dekret gilt seit Anfang 2014

Mit den Beschränkungen will die italienische Hafenstadt die umweltschädlichen Emissionen der Schiffe weiter eindämmen, die in der Stadt freigesetzt werden. Im Januar 2014 trat daher bereits eine Verordnung in Kraft, die unter anderem Fähren aus dem Giudecca-Kanal verbannt. Außerdem dürfen nur noch maximal fünf Kreuzfahrtschiffe im Kreuzfahrthafen von Venedig anlegen. Deren An- und Abfahrtszeiten müssen in den Morgen- und Abendstunden liegen. Venedig versucht, das Aufkommen der Kreuzfahrtschiffe über 40.000 BRZ gegenüber dem Niveau von 2012 um 20 Prozent senken.

Italienische Gerichte befassen sich mit Limits für Kreuzfahrtschiffe

Obwohl die Begrenzung der Schiffsgröße noch etwas verzögert wurde, hat der Betreiber des Kreuzfahrthafens von Venedig, Venice Terminal Passageri (VTP), Klage gegen die neuen Limits eingereicht. VTP beruft sich auf eine bestehende Verordnung, die vorsieht, dass Beschränkungen erst dann gelten sollen, wenn eine neue Anfahrtsroute zum Hafen von Venedig bereitsteht.

Alternative Anfahrtsroute frühestens ab 2016 möglich

Eine alternative Passage, die von der Südseite der Lagune über den Kanal Contorta Sant’Angelo geplant ist, kann laut VTP ab der Kreuzfahrt-Saison 2016 genutzt werden. Zuvor muss für geschätzte rund 100 Millionen Euro eine Strecke von vier Kilometern ausgebaggert werden, um Kreuzfahrtschiffen die Durchfahrt zu ermöglichen. VTP möchte mit der Klage erwirken, dass die Restriktionen bis zur Fertigstellung dieser neuen Route verschoben werden.